SANTESIS bei der TSB Tagung 2017

SANTESIS bei der TSB Tagung 2017

Von 7. bis 8. März 2017 fand die TSB Tagung für technische Sicherheitsbeauftragte in der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg statt. Rund 70 Teilnehmer aus Einrichtungen des Gesundheitswesens folgten der Einladung des ÖVKT und strömten zu den vielschichtigen Fachvorträgen. Vorherrschende Themen waren die neue EU-Medizinprodukteverordnung und IT-Sicherheit.

An oberster Stelle der Tagesordnung stand somit auch die NSI-Richtlinie, welche 2015 von der EU-Kommission zur Erhöhung der Netz- und Informationssicherheit eingeführt wurde. Branchen aus den Bereichen Energie, Transport, Banken- und Gesundheitswesen sind laut dieser EU-Richtlinie verpflichtet für mehr Cybersicherheit zu sorgen.

Cyberattacken zuverlässig verhindern
„Beklemmend ist nicht nur die Vorstellung, was Hacker im Krankenhaus alles anrichten können. Die von Robert Kolmhofer von der Fachhochschule Oberösterreich skizzierten Anstrengungen, die wir unternehmen müssen, um Cyberattacken zuverlässig zu verhindern, werden vielen Gesundheitseinrichtungen zusätzliche Aufwendungen abverlangen. Wenn ich mir den Aufwand für die Umsetzung der NSI-Richtlinie vorstelle, wird klar, vor welcher Mammutaufgabe viele Gesundheitseinrichtungen stehen“, erläutert Martin Krammer, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokurist der SANTESIS Technisches Gebäudemanagement & Service GmbH.

EU-Medizinprodukteverordnung 2017
Im Vortrag zur neuen Medizinprodukteverordnung gab es Entwarnung. Im neuen Regelwerk sind keine nennenswerten Auswirkungen auf die Nutzer zu finden. Was jedoch auf die Verantwortlichen zukommt, wenn das österreichische Medizinproduktegesetz neu herausgegeben wird, bleibe laut Martin Krammer gespannt abzuwarten.

Viele weitere sicherheitsrelevante Themen inspirierten die Teilnehmer, wie zum Beispiel eine äußerst hilfreiche Vorlage für den TSB Bericht, welche von Robert Fahrnberger vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung und anderen Experten erstellt wurde.

Aber nicht nur die Vorträge beeindruckten die Sicherheitsprofis, auch an unserem SANTESIS-Stand wurden eindrucksvolle Beispiele präsentiert. Vertriebsmitarbeiter Patrick Pointecker erklärte anschaulich den mobilen Einsatz der erfolgreichen CAiFM-Software von HSD. Mittels Spracherkennung am Tablet oder am Smartphone ermöglicht HSD NOVA-FM dem Nutzer auf eine intuitive Art und Weise die Störungsmeldung einzugeben. Sogar die Ansteuerung von Prüfgeräten über WLAN ist mit der innovativen Software bereits möglich.

Wenn Sie mehr über HSD NOVA-FM erfahren wollen, so präsentieren wir Ihnen auch gerne die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Haus.

Kontakt Vertrieb und Business Development:
Patrick Pointecker
Mobil:    +43 (664) 621 86 75
E-Mail:   patrick.pointecker@santesis.at